Bauerfeind life Magazin

Blog

Continuing Medical Education (CME): Fachwissen unkompliziert auffrischen

Continuing Medical Education (CME)

2.766 Zertifikate für erfolgreich abgeschlossene Bauerfeind-CME-Module wurden allein in 2016 ausgestellt. Das Schulungsangebot wird nicht nur zum Punkteerwerb genutzt. Mediziner und Orthopädietechniker aus dem In- und Ausland schätzen die Möglichkeit , ihr Wissen in unterschiedlichen Themenbereichen aufzufrischen oder zu vertiefen.

In Deutschland müssen sich niedergelassene Ärzte und Fachärzte am Krankenhaus regelmäßig fortbilden und in fünf Jahren 250 CME-Punkte bei der zuständigen Landesärztekammer nachweisen, um im Ernstfall zugelassen zu bleiben. Bauerfeind unterstützt hier mit wissenschaftlich fundierten, kostenfreien CME-Fortbildungen aus eigenen Kompetenzfeldern. Mediziner können damit ihr Grundlagenwissen zu Krankheitsbildern, deren Früherkennung und Behandlung erwerben oder ihre Kenntnisse zu selteneren orthopädisch relevanten Indikationen und Spezialthemen auffrischen.
Die mit medizinischen Experten erstellten Schulungen eignen sich zudem ideal für den Einsatz bei größeren Fortbildungsveranstaltungen wie Ärztezirkeln und Symposien. Darüber hinaus wissen viele Ärzte und Orthopädietechniker das gut recherchierte Material etwa für die Vorbereitung von Vorträgen zu schätzen. Für seine Partner weltweit stellt Bauerfeind die CME-Schulungen auch als PDF in englischer Sprache zur Verfügung (siehe Kasten).

„Die Kollegen unterstützen“

Die Zeit für die eigene Weiterbildung ist meist knapp. „Wir müssen gerade im konservativen Bereich leicht verdauliche und schnell lesbare Fortbildungen anbieten, um die Kollegen zu unterstützen“, sagt daher Prof. Dr. med. Dipl. oec. Bernhard Greitemann. Der Ärztliche Direktor der Rehaklinik Münsterland hat die CME-Fortbildung „Technische Orthopädie“ erstellt (siehe auch Interview). „Die technische Orthopädie nimmt nach wie vor einen wichtigen Platz in der orthopädischen Behandlung ein. Dies gilt vor allem dann, wenn operative Methoden nicht eingesetzt werden können bzw. unterstützt werden müssen, wie zum Beispiel in der Rehabilitation.“ Die Fortbildung erläutert unter anderem die zugrundeliegenden Wirkprinzipien von Orthesen für die oberen und unteren Extremitäten und stellt verschiedene Orthesentypen genauer vor. Mediziner erhalten somit Einblick in Inhalte, die nicht Bestandteil der klassischen Arztausbildung sind. Die Fortbildung ist aber auch für Orthopädietechniker interessant , um Indikationen und Pathologien aufzufrischen.

 

Zertifizierte Fortbildungen von Bauerfeind

 

Iliosakralgelenk und Wirbelsäule sind die Favoriten

Für die Fachdisziplin der Orthopädie gibt es Bauerfeind-Fortbildungen zur Anatomie, Pathologie, Diagnostik und Therapie einzelner Gelenke und Körperpartien. Am häufigsten absolviert werden die Module zum Iliosakralgelenk und zur Wirbelsäule. Die CME-Fortbildung zu Kniegelenk und Propriozeption, einem besonderen Kompetenzfeld von Bauerfeind, hat Prof. Dr. med. Stefan Sell , Chefarzt am Gelenkzentrum Schwarzwald, Krankenhaus Neuenbürg, ausgearbeitet. Er erläutert darin die Funktionsweise des propriozeptiven Systems und seine Bedeutung. Dabei wird nicht nur das Zusammenwirken von Gelenkstabilität , motorischer Kontrolle und Propriozeption aufgezeigt, für die Leser werden Merkel-Scheiben und Ruffini-Körperchen bald keine Unbekannten mehr sein …
Im CME-Angebot von Bauerfeind kommen natürlich auch phlebologische und lymphologische Inhalte nicht zu kurz. Prof. Dr. med. Michael Jünger von der Universitätsmedizin Greifswald behandelt Venenerkrankungen im Allgemeinen sowie klinisches Bild, Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten beim Ulcus cruris venosum. Prof. Dr. med. Markus Stücker vom Venenzentrum der Dermatologischen und Gefäßchirurgischen Kliniken, Bochum, zeichnet verantwortlich für die CME-Fortbildung zum Lymphödem, in der die Anatomie des Lymphsystems, Pathophysiologie und klinisches Bild ebenso angesprochen werden wie Diagnose und Therapie. Die Bauerfeind-CME-Fortbildungen können entweder im Selbststudium auf Fortbildungsportalen oder mit gedruckten CME-Broschüren durchgeführt werden. Die Module zu Schulter, Wirbelsäule, Iliosakralgelenk, Sprunggelenk und Phlebologie stehen zum Download (mit Log-in) bereit unter www.my-cme.de. Die Module zu Knie und Propriozeption, zur Technischen Orthopädie, zum Lymphödem, Handgelenk und Daumen sowie zu Osteoporose und Arthrose können unter www.cme-medipoint.de (ohne Log-in) heruntergeladen werden. Für jedes Modul vergeben die Landesärztekammern Hessen und Bayern zwei CME-Punkte. Der Punkteerwerb erfolgt durch einen Abschlusstest, der ausgefüllt und an die koordinierende Agentur übergeben wird.

 

 Nachgefragt beim CME-Autor: Leicht verständliche Orthesenübersicht

Weitere Informationen

unter www.bauerfeind.de/cme. Online sind die Schulungen auf www.my-cme.de und www.cme-medipoint.de verfügbar, als gedruckte Broschüre über den Bauerfeind-Außendienst oder Kundenservice (0800-0 01 05 20). Die englischen PDFs können per E-Mail angefordert werden unter medwiss@bauerfeind.com.

Bilder: Bauerfeind